Biografie                                                                                      tedesco

 

Raffaele TARPANI

Ist 1949 in Perugia geboren. Er hat in Umbrien studiert, wo er auch heute wohnt. Er studierte am l’Istituto  d’Arte  Bernardino di  Betto in Perugia, wo er 1966 das Diplom als Kunsterzieher erhält. Seine künstlerische Aktivität beginnt er 1962 mit der Beteiligung an diversen regionalen und nationalen Ausstellungen, bei denen er Preise gewinnt und Auszeichnungen erhält; ein echter Protagonisten zeitgenössischer Kunst.

Im Herbst 1968 eröffnet er seine erste Einzelausstellung in Perugia, wo er allseitige Anerkennung, sowohl von Seiten der Kritiker als auch vom Publikum erhält.

Im darauffolgenden Jahr nimmt er mit einer Einzelausstellung an der XII Veranstaltung des Festivals der „Due Mondi“ teil.

1971, als er bei der Galerie Barbaroux von Mailand ausstellte, wird er als eines der interessantesten Talente in der italienischen Kunstszene bestätigt.

1972 hat er wieder eine Einzelausstellung in Perugia und wird eingeladen Mitglied der kulturellen Institutionen, der Akademie des Cinquecento und der Akademie Tiberina zu werden. Nach einer Phase der Forschung und Reflexion seiner Ausdrucksweisen nimmt er die Einladung zur Teilnahme an einer Gruppenausstellung im Salone delle Nazioni in Paris im Jahr 1982 an. Im folgenden Jahr ist er in Mugnano eingeladen, wo er ein Wandbild (Fresko) fertigt, zur gleichen Zeit hat er eine Einzelausstellung. Im Jahr 1985 malt er im Inneren der Kirche von Trebbio Pila eine Madonna mit Kind und Engeln.

In dieser Zeit experimentiert er mit expressiven Formen, bevorzugt alte Hölzer als Träger der Farbe; künstlerisch vielsagende Bilder, die Zeugnis geben von einer unerschöpflichen kreativen Ader.

Nach einer Auswahl auf nationalem Niveau, bei der zwanzig Künstlern bei der VII. Ausgabe von „Maler im Rampenlicht“ in Nardo (Le) eingeladen sind, erhält er zum Abschluss die Ehrung „Meister des Pinsels“

Im darauffolgenden Jahr nimmt er an „der Woche der Farbe“ in Marina di Ravenna an sechs Wettbewerben teil, wobei er bei vieren prämiert wird, einer davon ist der „Goldene Teller“.

1991, bei der XXVII. Veranstaltung des „Corcianeser Augustes“, realisiert er eine Performance zu Gunsten von UNICEF. In diesem Jahr wird er von dem Ort Mugnano eingeladen die offizielle Ausstellung des Events “In…contriamoci” „treffen wir uns“ auszurichten, womit er in eine Reihe mit sehr berühmten Malern tritt. Er fertigt auch ein Wandbild unter einem architektonischen Bogen vor der Dorfkirche von Bagnaia an.

Im Jahr 1992 organisiert er mehrere Ausstellungen, darunter drei Einzelausstellungen. Im April in Santa Maria degli Angeli, dann in Talla (Ar) auf Einladung des Pro Logo und im Dezember präsentiert er sich dem Publikum in Bastia Umbria im Ausstellungssaal S. Croce unter der Schirmherrschaft des Kulturamts der Gemeinde. Im Jahr 1993 entdeckt er wieder Themen wie die Landschaft, die ihn immer fasziniert haben und verlässt damit die Untersuchung abstrakter Stoffe.

Im September, im Rahmen des Festivals in S. Sisto von Perugia, erstellt er eine Tafel die dann auf einer Auktion versteigert wird und deren Erlös der “Daniele Chianelli” Gesellschaft – Ausschuss für das Leben – gespendet wird. Am Ende des Jahres arrangiert er eine Einzelausstellung in Bastia Umbra, im Kulturkreis “Insula Romana”. In den Jahren 1994, 1995 und 1996 entstehen Werke in denen er sowohl seine technische Kompetenz als auch seine Zuneigung zu seinen ständig wiederkehrenden Themen, wie: die Umbrische Landschaft, der Weiblichen Akt und seine Experimente auf Keramik, zeigt. In den frühen neunziger Jahren beschäftigt er sich mit der Technik des Freskos. Er realisiert eine Wandmalerei in der lokalen „Mikiflowers“ von Bastia Umbra; eine Arbeit zugunsten des Pro Loco von Mugnano in Erinnerung an einen lieben verstorbenen Kollegen; dann dekoriert er das Wohnzimmer eines Privathauses in Pila und richtet zwei Einzelausstellungen in Mugnano aus.

Im Jahr 1995 schuf er den „Palio“ (ein kostbares Tuch, das als Siegespreis bei Pferderennen verliehen wird) anlässlich des Festes des Erzengels St. Michael, Schutzpatron von Bastia Umbra der, außer einer einfachen Bildererzählung, charakterisiert ist durch eine virtuose Komposition, deren wissentlich eingesetzte Farbkontraste die religiöse Bedeutung effektvoll betonen.

Viele seiner Werke werden an Wohlfahrtsveranstaltungen gegeben, zusätzlich zu den erwähnten auch nach Foligno, Bastia, Santa Maria degli Angeli, Perugia etc.

Im Jahr 1997, in der Ausstellungshalle S. Croce von Bastia Umbra, wird dem Publikum

mit der Präsentation des Kunstkritiker Dr. Massimo Duranti, eine Monographie vorgelegt, die die bedeutendsten Werke von 1968 bis 1997 umfasst. Vierzig Werke, die zurückverfolgend das Leben des Künstlers über vierzig Jahre darstellen.

Im Jahr 1997 hat er eine Einzelausstellung in Valtopina (Umbrien) am Sitz des Pro Loco und beteiligt sich an einem Wettbewerb in Trevi (Umbrien) den er mit der Realisation des Gemäldes "Terzieri" gewinnt.

Im Jahr 1998 machte er zwei Einzelausstellungen, eine in Assisi im Saal "Via del Corso" und eine in Bastia Umbra in der "" Gift Expo "(internationale Ausstellung von Geschenken).

Im Jahr 2000 machte er drei Einzelausstellungen, eine in Assisi in der "Locanda degli Artisti", eine im Palast von Assisi in dem "Raum der Burg" und eine in Bastia Umbra in der '"Expo regalo."

Im Jahr 2002 ist er in Todi, in der ehemaligen Kirche St. Philippus und Jakobus, mit einer wichtigen Ausstellung vertreten, und im gleichen Jahr in Bastia Umbra bei der Veranstaltung "Kunst im Fenster", eine Erfahrung die er im Jahr 2003 wiederholt.

Im Jahr 2003 ist er der Förderer von zwei wichtigen Gruppen, die verbunden sind mit der Gruppe “éART”, beide werden von wichtigen Katalogen begleitet. Der erste ist von (der Stadt) Bettona und der zweite mit dem Titel “…..& segni” von Rom, vom Oratorium von S. Francis Xavier.

Das Jahr 2004 ist ein wichtiges Jahr. In San Sano (SI) wird ihm der "goldene Frosch" überreicht und im Laufe des Jahres organisiert er drei bedeutenden Einzelausstellungen, eine in Ospedalicchio am '"Olivera Inn", eine in Trevi bei "Il Frantoio" und eine in Spello im '"Hotel Altavilla".

Im Jahr 2005 beteiligte er sich an "In Chartis Mevaniae", zuerst in Bevagna und dann in Perugia bei CERP.

Im Jahr 2006 und 2007 ist er wieder in Mugnano bei der Veranstaltung "In contriamoci ..." mit einer Einzelausstellung vertreten und zwischen Ende 2006 und Anfang 2007, anlässlich seines 44. jährigen Malens, hat er eine wunderbare Ausstellung im „Lodges di Braccio“ von Perugia, wobei die regionalen Behörden als auch die besten Umbrischen Kritiker präsent sind.

Ebenfalls im Jahr 2006, ist er Autor des "Palio della Quintanella" von Scafali (PG) und von "Plate of St. Anthony" für die gleichnamige Veranstaltung in Santa Maria degli Angeli; noch im selben Jahr organisiert er eine Einzelausstellung in  Amelia im Palazzo Petrignani, mit dem Titel "Nachmittag mit Rossini."

Auch in 2007 wird er wieder, zusammen mit weiteren 24 Künstler auf nationalem Niveau, ausgewählt in Rodi Garganico auszustellen; und so tritt er in einen Kreis von 30 Künstlern ein die vom Verein Alkaest di Città di Castello zu einer Gemeinschaftsausstellung eingeladen werden; immer noch im gleichen Jahr ist er Koordinator der "Via Crucis" in Spello, an der er mit einem bedeutenden Werk teilnimmt. Weiterhin nehmen noch 13 von ihm ausgewählte Künstlern teil. Zwischen Ende 2007 und Anfang 2008 stellt er im Palazzo Comunale in Spello aus, stets unter der Mitwirkung der Behörden und bekannter Kritiker.

Im Jahr 2008 ist er Autor des Plakats zum 25. Jahrestag von "I Vinarelli" von Torgiano, ein Ereignis, an dem er immer regelmäßig teilgenommen hat; weiterhin nimmt er im Jahr 2008 an einer wichtigen Ausstellung teil, bei der er die weitern Künstler selbst auswählt. Die Ausstellung ist dem 700. Jahrestag des Todes von St. Klara von Montefalco mit dem Titel “Omaggio a Chiara” im Augustinerkloster gewidmet, bei dieser Gelegenheit erwirbt die Stadt Montefalco, seine Arbeit.

Im Jahr 2006, 2007 und 2008 ist er wieder in Nardò (LE) zur Veranstaltung “Pittori in Ribalta” eingeladen bei der 20 ausgewählte Künstler aus ganz Italien teilnehmen.

Im März 2008 stellte er in Montefalco in der "Kirche Santa Maria" auf der Piazza del Comune aus. Noch im selben Jahr schließt sich eine Ausstellung in Foligno auf der "Piazzetta S. Vito " an, dann folgen eine Reihe von neueren Arbeiten, ausgestellt auf dem Gelände der "Gargotta" pub Pizzeria in Bastia Umbra.

Im Jahr 2009 verwirklicht er eine Einzelausstellung in den Räumlichkeiten der B.N.L. von S. Maria degli Angeli anlässlich der Tage der Spendensammelung.

Im Jahr 2010 stellt er seine Werke in der lokalen "Pizzidea" Bastia Umbra aus.

Im selben Jahr ist er auch in Assisi beim "Camping Internazionale Assisi" anwesend.

Im August stellte er in Torgiano in der Ausstellungshalle “Fondazione Lungarotti” aus.

Von Dezember bis Ende Januar 2011 nimmt er an der Ausstellung "10 Künstler am Hof​​" im Palazzo della Corgna von Castiglione del Lago – PG teil.

Im April 2012 eröffnet er in Perugia im Saal “S. Maria della Misericordia” eine Einzelausstellung mit dem Titel „Himmel“.

Das Jahr 2012 ist das Jahr in dem er seine fünfzigjährige künstlerische Tätigkeit feiert, anlässlich dieses Ereignisses organisiert er mehrere Einzelausstellungen ausgehend von Perugia “Sala Cannoniera - Rocca Paolina”. Im April eröffnet er eine weiter Ausstellung in Torgiano “Palazzo Malizia”, später im Mai weiht er die nächste Ausstellung in Castiglione del Lago – im “Palazzo della Corgna” ein. Im August überschreitet er die Grenze zur Toscana und stellt im “Museo della Madonna del Parto di Piero della Francesca” in Monterchi (Ar) aus, dann im Dezember ist er Gastgeber einer Ausstellung in der "Ausstellungshalle des Benediktinerklosters" Bastia Umbra - Pg.

Noch im selben Jahr verwirklicht er die X-Station "Via Crucis" für die Kirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz von Agello – Pg und im Dezember kommt er der Initiative der Stadt Città della Pieve nach, “Vetrine d’Autore”.

Im Jahr 2013 weiht er eine Ausstellung in Città della Pieve im "Corgna Palace" ein, und kehrt dann im Mai in die Toskana zurück, nach Cortona in den "Palazzo Casali - MAEC Museum"

Er ist der Initiator und Koordinator der Gruppe “éART”.

Er ist der Schöpfer des Events "50 Meter der... Solidarität", die er seit Jahren in Bastia Umbra, Trevi, Spello, Assisi, Perugia, Foligno und S. Maria degli Angeli ausgerichtet hat.

Seit 1991 lebt und arbeitet er in Bastia Umbra, wo er auch sein Atelier hat.

Er ist Dozent verschiedener Malkurse in Umbrien.

Seine Werke befinden sich in privaten und öffentlichen Kunstsammlungen in Italien, Spanien, Österreich, Belgien, Schweiz, Holland, Ungarn, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Dänemark, Kalifornien, Australien und Indien (Museo "Gandhi").